So, 25. Februar 2018

Hoarding in Kärnten

15.07.2015 09:33

18 Hunde aus Zucht in Dreck und Gerümpel gerettet

Ein Fall von "Animal Hoarding" ist nun im Raum Feldkirchen bekannt geworden: Eine betagte Frau hatte zwischen Gerümpel und Dreck eine eigene Hundezucht aufgezogen. Tierschützern war der Fall schon länger bekannt, doch erst nach Intervention durch die Tierecke der "Kärntner Krone" wurden die Behörden aktiv.

Bei einem Ortsaugenschein bei der Frau wurden die unhygienischen Haltungsbedingungen deutlich. Die Hunde – es handelt sich um Spitzmischlinge – wurden zum Teil in einem Nebengebäude gehalten. Dort hausten sie zwischen Gerümpel und Dreck. "Zuerst hat es geheißen, dass es sich um fünf Hunde handelt, die wir mitnehmen sollten. Schließlich waren es aber 18 Tiere", schildert eine Mitarbeiterin des Villacher Tierschutzvereines.

Besitzerin war mit Pflege überfordert
Unter den Vierbeinern sind auch zwei Hündinnen mit elf Welpen. Die Besitzerin hatte immer wieder junge Hunde zum Verkauf angeboten. Die Vierbeiner sind nicht gechippt oder geimpft, aber würden, so die Tierschützer, einen guten Fütterungszustand aufweisen. Dennoch scheint die Besitzerin mit dem Pflegeaufwand überfordert gewesen zu sein. Die 18 Vierbeiner werden derzeit im Tierheim Villach versorgt. Es werden bereits neue Plätze gesucht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).