Di, 23. Jänner 2018

Laaaauuut!

26.04.2006 18:45

1,4 Millionen Österreicher klagen über Verkehrslärm

Eine Untersuchung zum internationalen Tag gegen Lärm zeigt: 1,4 Millionen Menschen in Österreich fühlen sich durch Verkehrslärm gestört. Den größten Unmut - bei 1,16 Millionen - erregt die von Lkw und Pkw erzeugte Geräuschkulisse. Am meisten beklagen sich Steirer und Kärntner.

Das berichtet der Verkehrsclub Österreich (VCÖ) anhand von Daten der Statistik Austria.

"Jede fünfte Person in Österreich, die älter als 15 Jahre ist, wird durch den Motorenlärm belästigt", so Wolfgang Rauh vom VCÖ- Forschungsinstitut. Der Wertverlust von Wohnungen, Häusern und Grundstücken betrage 1,2 Milliarden Euro pro Jahr.

In der Steiermark werde der Verkehrslärm am stärksten als Belastung empfunden. Fast jeder vierte Steirer über 15, das sind 234.000 Menschen, fühle sich zu Hause dadurch belästigt. Auf Platz zwei finden sich die Kärntner (23,7 Prozent).

"Dauerhafter Verkehrslärm macht krank. Medizinische Studien zeigen, dass das Risiko von Herzrhythmusstörungen, Bluthochdruck und Herzinfarkten steigt", sagte Rauh. Die Gesundheitskosten von durch Dauer-Verkehrslärm ausgelösten Erkrankungen betragen in Österreich demnach 448 Millionen Euro pro Jahr.

In Deutschland haben Betroffene einen Anspruch auf Lärmschutzmaßnahmen oder eine Entschädigung. "Dieses Recht sollte auch den Menschen in Österreich zustehen", fordert der VCÖ.

Mehr zum Thema Lärm - siehe Linkbox!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden