Mi, 13. Dezember 2017

AK-Studie zeigt

14.07.2015 16:20

Arbeitgeber bei "Ferialis" oft schlampig

Tausche Klassenzimmer gegen Supermarkt, Gastronomiebetrieb, Souvenir-Geschäft und Co. – Zigtausende Tiroler Schüler gehen auch heuer in den heißen Sommermonaten einem Ferialjob nach. Die Erfahrungen sind jedoch nicht immer durchwegs positiv. Das zeigt nun eine aktuelle Studie der Arbeiterkammer Tirol.

Endlich Ferien! Während die einen gemütlich ihre Füße hochlegen und sich vom Schulstress der vergangenen Monate erholen, packen die anderen gleich wieder fleißig an. Jahr für Jahr verdienen sich Tausende Tiroler Schüler während der Sommermonate ein paar Euro dazu. Alleine 2014 arbeiteten rund 20.000 zumindest kurzzeitig gegen Bezahlung. Leider geht es dabei von Seiten der Arbeitgeber nicht immer mit rechten Dingen zu, wie die aktuelle AK-Studie zeigt.

Es hapert bei Sozialversicherung und schriftlichen Abmachungen

"Offensichtlich hapert es immer wieder bei so manchen Grundvoraussetzungen für ein geregeltes Arbeitsverhältnis. Etwa bei der Anmeldung zur Sozialversicherung und bei schriftlichen Vereinbarungen", betont Tirols AK-Chef Erwin Zangerl. So wissen etwa nur zwei Drittel der Ferialpraktikanten verlässlich, bei der Sozialversicherung angemeldet zu sein. Ebenso alarmierend sei die Tatsache, dass schriftliche Vereinbarungen nach wie vor nicht die Regel sind. Laut Studienergebnis verfügen lediglich 38 Prozent der arbeitenden Jugendlichen etwa über einen Arbeitsvertrag oder einen Dienstzettel.

Generell überwiegen bei den Ferialjobs Hilfstätigkeiten und Büroarbeit (20 %) sowie Gastronomie (17 %). 12 Prozent erhalten für ihre Dienste mehr als 10 Euro pro Stunde, 51 Prozent zwischen 6 und 10 Euro, 13 Prozent weniger als 6 Euro.

Pflichtpraktikanten zufrieden

Wie sieht es bei Pflichtpraktikanten aus? Hinsichtlich Bezahlung, Tätigkeiten und Betriebsklima war ihr Urteil überwiegend positiv. Rund 75 Prozent gaben an, dass sie während des Praktikums viel gelernt haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden