Mo, 18. Dezember 2017

So geht's!

27.07.2015 12:45

Fünf Tipps gegen die Snack-Verführungen

Ein Keks da, ein Gummibärchen dort und dann noch schnell ein paar Soletti geknabbert - der kleine Happen zwischendurch schaut oftmals harmlos aus, hat es manches Mal aber weit mehr in sich als ein Hauptgericht. Wir verraten, wie Sie Snack-Fallen am besten umgehen können.

Frühstück-Trick
Nehmen Sie sich Zeit für Ihr Frühstück! Denn wer in der Früh ein "Croissant to go" nimmt oder gar nicht frühstückt, ist weit mehr anfälliger für den schnellen Snack zwischendurch als diejenigen, die ein Brot oder ein Müsli in aller Ruhe zum Start in den Tag essen. Also: Auch wenn die Zeit manchmal knapp oder das Liegenbleiben noch so verführerisch ist: Zeit für das Frühstück einplanen!

Nüsse statt Süßes?
Sie greifen lieber zu Nüssen als zur Schokolade? Das ist gut, denn Nüsse sind eine gesunde Alternative zu Naschereien. Allerdings stecken in ihnen auch eine Menge Ballaststoffe und Fette. Deshalb: Eine Handvoll ist für den kleinen Hunger okay, bevor aber die ganze Packung dran glauben muss, sollten Sie lieber ein ordentliches Mittagessen zu sich nehmen.

Obst als gesunde Alternative
Obst ist tatsächlich ein gesunder Snack. Dank dem in Bananen, Äpfeln, Erdbeeren & Co. enthaltenen Fruchtzucker wird der sinkende Blutzuckerspiegel auf ideale Weise wieder auf Touren gebracht. Bei Obst können Sie also ohne Reue zugreifen!

Stress lass nach!
Auf Stress sollten Sie so gut es geht verzichten. Denn Stress lässt uns vermehrt Heißhunger verspüren - und der Griff zu Schoki, Keksen und Co. ist dann viel wahrscheinlicher als an entspannten Tagen. Verzichten müssen Sie deshalb jedoch nicht gänzlich auf süße - oder salzige - Sünden. Achten Sie aber auf die Anzahl bzw. die Portionen, um die Waage nicht zum Ausschlagen zu bringen.

Vorsicht bei Kaffee!
Nicht ohne meinen Latte Macchiato? Auf den sollten Sie lieber verzichten. Die Kohlenhydrate machen nämlich Lust auf viel Süßes. Matcha-Tee ist eine gute Alternative, die keinen Heißhunger auslöst, aber dennoch wach hält. Wer dennoch nicht auf seinen Kaffee verzichten möchte: Espresso ist eine gute - und fast Kohlenhydrate-freie - Alternative.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden