Mo, 11. Dezember 2017

Asfinag-Gutachten:

14.07.2015 15:41

Baugerüst war zu schwach!

Ein erstes Gutachten, wie es zum folgenschweren Brückeneinsturz vor gut fünf Monaten in Frohnleiten kommen konnte, hat nun die Asfinag vorgelegt. Demnach soll das Trag- bzw. Lehrgerüst nur für Betonierarbeiten dimensioniert gewesen sein, nicht aber für weitere - die aber dennoch stattgefunden haben.

Knapp eine Minute, nachdem am 21. Februar diesen Jahres ein Personenzug die Gleise unter der im Bau befindlichen Brücke der S 35 passierte, krachten 800 Tonnen Beton auf die Schienen - ein Wunder, dass es keine Toten gegeben hat. Bei einer Pressekonferenz am Dienstag hat die Asfinag ein Gutachten vorgelegt, das laut Vorstand Alois Schedl "eine klare Sprache spricht": Das Trag- bzw. Lehrgerüst soll nur für Betonierarbeiten, nicht aber für weitere wie das Vorspannen dimensioniert gewesen sein.

Knapp fünf Millionen Euro Gesamtschaden
Genau das ist aber geschehen, und zehn Tage später haben die Gerüste nachgegeben. Laut Asfinag hätten sie versetzt werden müssen, was aber nicht passiert sei. Schuld daran wäre die mangelnde Kommunikation zwischen den einzelnen Bauunternehmen gewesen. Der Gesamtschaden wird knapp unter fünf Millionen Euro betragen. Die Asfinag rechnet damit, sich an den Firmen völlig schadlos halten zu können. Ein zusätzlicher Prüfer soll in Zukunft entsprechende Dimensionierungen nachrechnen und erst dann freigeben. Am Brückenabschnitt wird ab heute mit einem sicheren Verfahren weitergebaut. Ende Dezember sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden