Fr, 15. Dezember 2017

Schock für Opfer

14.07.2015 15:29

Serien-Krimineller überfällt Bank für Kokain

Karl-Heinz M. kann sich nicht darüber beklagen, dass die Gesellschaft nichts für ihn getan hätte: Seit Jahren wird versucht, dem 38-Jährigen aus seiner Drogensucht zu helfen. "Das hat sicher Hunderttausende Euro gekostet", meint der Staatsanwalt beim Prozess, der mit sieben Jahren Haft für den Bankräuber endete.

"Ich bin kein gewalttätiger Mensch", erklärt Herr M. "Und jetzt denke ich jeden Tag, dass so ein Überfall sicher nicht schön ist!" Die Erkenntnis des 38-Jährigen kommt spät – zu spät für einen Klagenfurter Bankangestellten, eine junge Frau und deren fünfjährigen Sohn, die allesamt in der BKS–Filiale waren, in die M. schnurstracks nach einem Therapieaufenthalt im Klinikum spaziert ist.

"Überfall, Bombe, Bombe, Geld schnell, hat er gerufen", berichtet Staatsanwalt Helmut Jamnig. "Da er eine Wollmütze aufhatte und in der Hand irgendetwas Undefinierbares hielt, hat sich der Bankangestellte entschieden, ihn ernst zu nehmen und ihm 10.000 Euro zu geben." Die Flucht des Räubers war kurios: Erst bestieg er den Bus, dann ein Taxi bis nach Villach, ehe er per Zug nach München fuhr, wo er die Beute verprasste. "Für Kokain", sagt er vor Richter Norbert Jenny. "Da ist das Geld schnell weg."

Als er binnen zwei Wochen wieder pleite war, stellte sich der gebürtige Villacher mit slowenischer Staatsbürgerschaft selbst der Polizei. "Hätte ich das Kind in der Bankfiliale gesehen, hätte ich den Blödsinn nicht gemacht", beteuert er.

Der "Blödsinn" bringt ihn nun für sieben Jahre hinter Gitter. Schließlich ist es seine siebente Verurteilung. Und er hatte schon viele Chancen: Bedingte Entlassungen, teure Therapien, Drogenersatzprogramm. Nichts hat bisher genutzt. Der Schuldspruch ist noch nicht rechtskräftig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden