Sa, 18. November 2017

Drama am Traunsee

14.07.2015 13:42

Bekannte ertrank, Mann wollte Vorfall vertuschen

Er hat seine ertrinkende Bekannte nicht nur im Stich gelassen, sondern auch noch versucht, ihren Tod zu vertuschen: Ein 20-jähriger Mann und eine 19-jährige Frau waren in der Nacht auf Sonntag im oberösterreichischen Traunsee schwimmen gegangen, die junge Frau verschwand in den Fluten. Da ließ er ihre Kleider verschwinden und ging einfach nach Hause.

"Sie war plötzlich weg - dass sie ertrunken ist, hab' ich nicht gesehen", rechtfertigte sich der 20-Jährige aus Gmunden bei einer ersten Befragung vor der Polizei.

Der junge Mann hatte in der Nacht auf Sonntag in einem Lokal die 19-Jährige aus Pinsdorf kennengelernt, beide sollen reichlich Alkohol konsumiert haben. Danach beschlossen sie gegen 2 Uhr, sich im Traunsee abzukühlen.

Vom Oberleitnersteg an der Esplanade sprangen die beiden in den See. Die Kombination von Alkohol und kühlem Wasser ließen die Kräfte der 19-Jährigen schwinden, sie ging unter und ertrank. Ihr Begleiter will das nicht bemerkt haben, schwamm zurück ans Ufer.

Doch statt sich Sorgen zu machen und Hilfe zu holen, soll der 20-Jährige Kleidung und Tasche der Vermissten eingesammelt, mitgenommen und am Weg nach Hause versteckt haben. Erst als am Sonntagvormittag ein Schwimmer die Ertrunkene fand, klärten Polizisten die Tragödie. Der 20-Jährige wird wegen unterlassener Hilfeleistung angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden