Mi, 13. Dezember 2017

Schon wieder löchrig

14.07.2015 11:50

Facebook-Techniker fordert Ablaufdatum für Flash

Seit beim italienischen Staatstrojaner-Hersteller Hacking Team Hacker Firmeninterna erbeutet und im Netz veröffentlicht haben, kommt Adobe kaum hinterher, die in den Dokumenten beschriebenen Sicherheitslücken in der Multimedia-Software Flash zu beheben. Facebooks Sicherheitschef Alex Stamos reicht es nun: Er fordert über Twitter, die betagte Webtechnologie endlich zu Grabe zu tragen.

Konkret fordert der Sicherheitsexperte, Flash endlich mit einem konkreten Ablaufdatum zu versehen, ab dem die Software nicht mehr genutzt werden darf. Nur so könne man Website-Betreiber dazu zwingen, auf moderne Webtechnologien wie HTML5 zu wechseln und bei Flash endlich den Stecker zu ziehen. Ein Ablaufdatum würde "Abhängigkeiten entwirren und das gesamte Ökosystem schlagartig upgraden", hofft Stamos.

Er ist nicht der erste prominente Flash-Kritiker. Schon Apple-Gründer Steve Jobs ließ zu seinen Lebzeiten kein gutes Haar an Flash. Die Technologie sei ressourcenhungrig und unsicher, kritisierte Jobs. Mit ein Grund, wieso Flash auf Apple-Geräten wie dem iPhone oder dem iPad nicht unterstützt wird. Und auch bei Google hat man wenig Freude an der unsicheren Technologie, ersetzte sie erst kürzlich bei YouTube gegen das modernere HTML5.

Adobe bringt immer neue Notfall-Updates
In den letzten Monaten musste Adobe immer wieder Notfall-Updates für die Multimedia-Software veröffentlichen, zuletzt wegen Schwachstellen, die vom italienischen Staatstrojaner-Hersteller Hacking Team bereits seit Jahren genutzt wurden und nach der Veröffentlichung interner Dokumente nun auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden.

Ein Ende der Flash-Probleme ist nicht in Sicht. Nachdem Adobe erst vergangene Woche wegen der Hacking-Team-Dokumente ein Notfall-Update veröffentlichen musste, steht nun schon wieder das nächste Notfall-Update bereit, das weitere Sicherheitslücken schließt, die Cyberkriminelle mithilfe der Hacking-Team-Dokumente entdeckt haben. Die Flash-Lücken ermöglichen es Angreifern laut Adobe schlimmstenfalls, das ganze System zu kapern. Mozilla hat Flash wegen der andauernden Bedrohung in seinem Browser Firefox mittlerweile sogar standardmäßig deaktiviert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden