Di, 12. Dezember 2017

Kritik an Spielern

14.07.2015 11:17

Roger Schmidt: Wutausbruch bei Leverkusen-Training

Ärger bei Bayer Leverkusen! Nach den schwachen Auftritten in der Vorbereitung ist Ex-Bullen-Trainer Roger Schmidt der Kragen geplatzt. Im Training brüllte er seine Spieler an: "Das ist mir zu wenig! So klappt das auch nicht in einem Testspiel."

In den bisherigen Spielen blamierte sich der Tabellen-Vierte der abgelaufenen Bundesliga-Saison gegen den Drittligisten Großaspach mit einer 0:1-Niederlage und gegen Viertligist Viktoria Köln erreichte der Champions-League-Qualifikant nur ein 1:1-Remis.

Für Schmidt waren diese Vorstellungen zu schlaff: "Ich erwarte, dass wir an uns selbst einen hohen Anspruch legen. Und das kann ich auch erwarten, wenn wir nach einem freien Tag wieder trainieren. Die Vorbereitung ist wichtig, später haben wir wegen der vielen Spiele relativ wenig Zeit, um intensiv zu trainieren. Deshalb dürfen wir die Tage nicht verstreichen lassen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden