Fr, 15. Dezember 2017

Proteste angekündigt

13.07.2015 20:48

Flüchtlinge: Bau des Grenzzauns in Ungarn begonnen

Ungarn hat am Montag mit dem Bau der Grenzsperre zu Serbien begonnen. Mit schwerem Baugerät rückten Soldaten der ungarischen Armee am Montag an der ungarisch-serbischen Grenze an, um den 175 km langen und vier Meter hohen Eisenzaun zu bauen. Die 6,6 Milliarden Forint (rund 21 Millionen Euro) teure Sperre soll Ungarn vor illegalen Einwanderern schützen, argumentiert die Regierung.

Die ersten Spatenstiche erfolgten bei Morahalom westlich der Stadt Szeged, berichtete das Internetportal nyugat.hu. Das Vorhaben hatte international starke Kritik hervorgerufen. Während die Fraktion der Regierungspartei Fidesz den Baubeginn begrüßte, kündigten Gegner des Zaunes für Dienstagabend einen Protestmarsch in Budapest an.

Im Vorfeld hatte Premier Viktor Orban erklärt, seine Regierung werde mit allen Mitteln gegen illegale Grenzgänger auftreten. Angesichts der wachsenden Zahlen von Flüchtlingen ist Ungarn gegenwärtig mit einem enormen Anstieg der Asylanträge konfrontiert, hatte Außenminister Peter Szijjarto betont. Nach Angaben des Innenministeriums hatten im heurigen Jahr bereits 78.190 Personen die ungarische Grenze illegal überquert, davon 77.600 (99 Prozent) über die EU-Außengrenze zu Serbien.

Österreich hatte Ende Juni mit Ungarn und Serbien ein Memorandum über Unterstützung bei der Kontrolle der Schengen-Außengrenzen unterzeichnet, unter anderem durch die Verstärkung gemeinsamer Patrouillen an den Grenzen Serbiens zu Ungarn und Mazedonien.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden