Mo, 19. Februar 2018

StreamSquid

14.07.2015 09:15

Website verspricht legales Gratis-Musikstreaming

Ehemalige Nutzer des kürzlich geschlossenen Streamingdienstes Grooveshark haben eine neue Website ins Leben gerufen, die legales Gratis-Musikstreaming verspricht. Im Gegensatz zum wegen Urheberrechtsverletzungen geschlossenen Grooveshark soll die neue Website StreamSquid kein urheberrechtlich geschütztes Material hosten, sondern lediglich über Programmierschnittstellen auf legale Angebote wie YouTube und Soundcloud zugreifen.

Die Schließung von Grooveshark war für die Programmierer hinter StreamSquid ein harter Schlag. "Es war verheerend, wir dachten anfangs, wir hätten unsere persönliche Musikzentrale verloren. Der ganze Aufwand, jahrelang Songs zu sammeln und Playlists zusammenzustellen, war durch eine einzige Gerichtsentscheidung umsonst", klagt einer der StreamSquid-Macher im Gespräch mit dem Filesharing-Nachrichtenportal "TorrentFreak".

Gemeinsam mit Gleichgesinnten machte er sich an die Arbeit, einen juristisch stichhaltigen Grooveshark-Nachfolger zu programmieren, in den ehemalige Grooveshark-Nutzer sogar ihre Musiksammlungen importieren können. Die nötigen Grooveshark-Daten holte man sich offenbar kurz vor der Schließung der Streamingseite von einem Backup-Server, der noch online war.

Programmierer beteuern Legalität
Einige Wochen später steht mit StreamSquid nun das Ergebnis der Arbeit bereit. Die Programmierer beteuern, dass ihre Website keine Urheberrechte verletze, weil das Material nicht auf den StreamSquid-Servern liege, sondern von legalen Angeboten wie YouTube und Soundcloud stamme. Es gelang den Machern des Dienstes sogar, eine Partnerschaft mit der Musikdatenbank Last.fm auf die Beine zu stellen.

Noch ist offen, wie die Rechteverwerter auf StreamSquid reagieren und ob sich YouTube und Soundcloud auf Dauer gefallen lassen werden, dass der Dienst auf ihre Inhalte zugreift. Die Betreiber beteuern aber, alle rechtlichen Rahmenbedingungen doppelt geprüft zu haben und im legalen Bereich zu operieren. Wenn das stimmt, wird es für die Rechteinhaber schwierig, gegen den inoffiziellen Grooveshark-Nachfolger vorzugehen, auch wenn ihnen das kostenlose Streaming-Angebot ein Dorn im Auge sein dürfte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden