Do, 14. Dezember 2017

Beachvolleyball EM:

13.07.2015 16:05

Turnier-Zukunft: Politik bekennt sich zum Beach

In zwei Wochen geht’s los: Im 20. Veranstaltungsjahr wird das Beachvolleyball-Turnier als Europameisterschaft Zehntausende Besucher in den Süden locken. Vor dem Start der Vertragsverhandlungen für die nächsten Jahre bekennt sich die Politik zum Beach-Konzept – das weltweit als Gästebringer heiß begehrt ist.

150.000 Zuschauer, 5000 Campinggäste werden erwartet: Zum zweiten Mal geht das Beachvolleyball-Turnier (28. Juli bis 2. August) in Klagenfurt als Europameisterschaft über die Bühne. In seiner 20. Auflage werden neue Rekorde, sportliche Highlights erwartet. Veranstalter Hannes Jagerhofer: "Am Anfang habe ich gedacht, dass das Konzept vier oder fünf Jahre lang funktioniert. Jetzt sind es 20 Jahre und die Tendenz geht weiter nach oben."

Llare Bekenntnisse zum Beach kommen von der Politik. Landeshauptmann Peter Kaiser sieht Beachvolleyball als Breitensport und will für das Turnier kämpfen – auch wenn es ob des Sparkurses schwierig wird. Um Synergien zu nutzen, sollen daher die drei Top-Events Beach, Starnacht und Ironman zeitlich näher zusammenrücken, die Infrastruktur soll geteilt werden: "Das fängt bei Toiletten an und hört beim Stadion auf." Nach den Gesprächen wird der Beach-Vertrag für die Austragung des Turniers ab 2016 neu verhandelt.

Dass das Klagenfurter Konzept jedenfalls Zukunft hat, beweist die neue Major Series. Nach Klagenfurter Vorbild wurde die Veranstaltung exportiert und sorgt heuer in Poreč (Kroatien), Stavanger (Norwegen), Gstaad (Schweiz) und Fort Lauderdale (USA) für volle Ränge. Jetzt soll das Klagenfurt-Konzept den Rest der Welt erobern. "Rio, Shanghai, Tokio – jeder will das Produkt", so Jagerhofer.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden