Di, 12. Dezember 2017

#RIPIwata

13.07.2015 15:29

Tausende erweisen Nintendo-Chef die letzte Ehre

Der Tod des mit nur 55 Jahren an Krebs verstorbenen Nintendo-Chefs Satoru Iwata erschüttert nicht nur die Gaming-Welt, sondern die gesamte Netzgemeinde. Nur wenige Stunden nachdem Nintendo den Tod des beliebten Spiele-Pioniers vermeldet hatte, brandete auf Twitter bereits eine Welle der Trauer auf. Tausende nehmen unter dem Hashtag #RIPIwata emotional Abschied.

An der Art der Tweets ist zu erkennen, welche Hochachtung die Twitter-Nutzer vor dem verstorbenen Iwata hatten. Viele posten Zitate des verstorbenen Nintendo-Chefs, danken ihm für die schönen Kindheitserinnerungen, die sie mit den Spielen des japanischen Traditionskonzerns verbinden.

Manche Internetnutzer ehren ihn sogar mit gezeichneten Kunstwerken oder Bildern weinender Nintendo-Helden wie Mario und Donkey Kong. Hier ein kleiner Auszug der Welle der Trauer, die auf Twitter derzeit zu sehen ist:

Satoru Iwata war seit 2002 Präsident von Nintendo und gehörte als erster Nintendo-Präsident nicht der Gründerfamilie Yamauchi an. Unter seiner Führung gelangen Nintendo Hits wie die Wii oder die Mobilkonsole DS, aber auch weniger erfolgreiche Geräte wie die aktuelle Wii U.

Iwata war zwar Nintendos Top-Manager, er war aber gleichzeitig auch Spieleentwickler und an der Entstehung so populärer Videospielhelden wie Kirby beteiligt. Seine Liebe für das Medium Videospiel und seine Entwicklervergangenheit trug Iwata auch gerne zur Schau - etwa mit Zitaten wie diesen:

Der emotionale Abschied der Fans von Satoru Iwata dürfte allerdings nicht nur seiner Entwicklervergangenheit geschuldet sein, sondern vor allem seiner Arbeit als Nintendo-Chef. Zu Lebzeiten scheute sich Iwata nicht, der Kundschaft in langen "Direct"-Videos persönlich über die Arbeit und aktuelle Projekte bei Nintendo zu berichten. Mit der Videoserie "Iwata asks" hatte der verstorbene Firmenchef zudem eine eigene Interview-Reihe, in der er seine Entwickler zum aktuellen Fortschritt ihrer Projekte befragte.

Das Tagesgeschäft bei Nintendo übernehmen nach dem Tod Iwatas nun vorerst "Super Mario"-Schöpfer Shigeru Miyamoto und der Manager Genyo Takeda. Wer langfristig die Lücke füllt, die durch den Tod Iwatas in einer schwierigen Umbruchszeit für Nintendo entstanden ist, muss sich erst zeigen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden