So, 17. Dezember 2017

Blinkende Reklame

13.07.2015 10:23

Epilepsie-Alarm: Twitter musste Werbung entfernen

Der Kurznachrichtendienst Twitter hat 18 Stunden, nachdem sie online gingen, zwei bunt blinkende Werbeanzeigen wieder von seiner Video-Website Vine entfernt. Der Grund: Die Kurzvideos bargen offenbar die Gefahr, epileptische Anfälle auszulösen. Mitglieder einer britischen Epilepsie-Hilfsorganisation mahnen Twitter nun zu mehr Vorsicht bei der Wahl seiner Werbesujets.

"Für eine riesige Firma wie Twitter ist es unverantwortlich, so ein Risiko einzugehen", sagt Simon Wigglesworth, ranghohes Mitglied der Epilepsie-Hilfsorganisation "Epilepsy Action", im Gespräch mit der britischen TV-Anstalt BBC. Die Werbespots, die Twitter auf Vine zeigte, seien eine echte Gefahr für Menschen mit fotosensitiver Epilepsie gewesen, kritisiert seine Organisation die Website.

"87 Menschen erhalten täglich die Diagnose Epilepsie und der erste Anfall kommt oft aus dem Nichts", sagt Wigglesworth. Hätte Twitter die blinkenden Werbespots nicht entfernt, hätten sie also durchaus bei manchen Menschen einen Anfall auslösen können.

Werbebehörde mahnt zur Vorsicht
Dessen ist sich auch die britische Werbebehörde bewusst. Sie mahnt Werbetreibende, bei der Gestaltung von Reklame auf die mögliche Gefahr für Epileptiker Rücksicht zu nehmen. Werbung soll keine "visuellen Effekte oder Techniken nutzen, die Mitglieder der Öffentlichkeit mit fotosensitiver Epilepsie betreffen könnten", lautet die Empfehlung der Behörde.

Bei Twitter selbst war man sich offenbar nicht bewusst, dass die auf Vine gezeigte Werbung für manche Menschen gefährlich sein könnte. Eine Sprecherin des Kurznachrichtendienstes dankte "Epilepsy Action" für den Hinweis und gelobte Besserung.

1997: 600 Anfälle wegen Pokémon-Episode
Wie gefährlich blinkende Bilder für Epileptiker sein können, zeigt ein Fall, der sich 1997 in Japan ereignete. Dort wurde eine Folge der Zeichentrickserie "Pokémon" ausgestrahlt, durch die landesweit 600 bis 800 Kinder mit epileptischen Anfällen in Krankenhäuser eingeliefert werden mussten.

Später wurde bekannt, dass eine rund vier Sekunden lange Szene in der "Pokémon"-Episode mit großflächigem rot-blau-gelbem Bildflackern die zahlreichen Anfälle ausgelöst hatte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden