Mo, 19. Februar 2018

Rund 100 Verletzte

13.07.2015 06:40

Mehr als 30 Tote bei Anschlägen in Bagdad

Bei mehreren Anschlägen in der irakischen Hauptstadt Bagdad sind am Sonntag mindestens 35 Menschen getötet und rund 100 weitere verletzt worden. In dem mehrheitlich von Schiiten bewohnten Viertel Shaab im Norden der Stadt explodierte Sicherheitskräften zufolge eine Autobombe bei einem Markt, kurz darauf zündete ein Selbstmordattentäter seinen Sprengsatz. Dabei kamen 19 Menschen ums Leben.

In Bonouk, einem Stadtteil im Nordwesten Bagdads, explodierte ebenfalls eine Autobombe und tötete mindestens neun Menschen. Sonntagfrüh riss ein Selbstmordattentäter im Viertel Kadhimiya, wo sich ein großer schiitischer Schrein befindet, fünf Menschen in den Tod. Zwei Todesopfer forderte die Explosion einer Autobombe im westlichen Bezirk Iskan.

In der Vergangenheit hatten sunnitische Extremisten die Verantwortung bei ähnlichen Taten für sich beansprucht. Im Irak kämpft die Armee, unterstützt von schiitischen Milizen, gegen die sunnitische Dschihadistenmiliz Islamischer Staat, die große Teile des Kernlandes der Sunniten im Westen und Norden kontrolliert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden