Fr, 20. Oktober 2017

Hasen verendet

12.07.2015 11:24

Scheunenbrände in OÖ: Brandstiftung vermutet

In der Nacht auf Sonntag sind im oberösterreichischen Moosbach mehrere Scheunen unmittelbar hintereinander in Brand geraten. Aufgrund der zeitlichen und örtlichen Nähe geht die Polizei von Brandstiftung aus. Verletzt wurde niemand. In einem der Gebäude befanden sich jedoch mehrere Hasen, die nicht gerettet werden konnten.

Der erste Brand ereignete sich laut Polizei gegen 1.50 Uhr in einem Rohbau in Moosbach, der als Lagerplatz für Heu, Holz und landwirtschaftliche Maschinen diente. Etwa zehn Minuten später brach in unmittelbarer Nähe in einer teilweise gemauerten Scheue, in der ebenfalls Heu und Stroh gelagert war, Feuer aus.

Um 2.30 Uhr ereilte die mit den Löscharbeiten beschäftigten Einsatzkräfte dann ein weiterer Brandalarm aus dem Ortsteil Waasen. Eine an eine Wohnhaus angebaute Scheune, in der sich Strohballen befanden, stand in Flammen. Alle drei Gebäude brannten binnen kürzester Zeit lichterloh. Insgesamt waren 13 Feuerwehren mit rund 100 Mann im Einsatz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).