So, 17. Dezember 2017

Schreiben beweist:

12.07.2015 08:30

Rüstungskonzern EADS von NSA ausspioniert

Für US-Spionageangriffe auf den europäischen Rüstungskonzern EADS soll es laut einem Zeitungsbericht nun erstmals einen Beweis geben. So zitiert "Bild am Sonntag" aus einem als vertraulich eingestuften Schreiben des deutschen Bundesnachrichtendienstes (BND) an den Verfassungsschutz vom November 2011. Darin heißt es: "Von einem ausländischen Nachrichtendienst erhielt BND Informationen über einen vermutlichen Datenabgriff bei der Firma EADS Deutschland."

Demnach hätten am 2. November 2011 Hacker ein Spionageprogramm auf die Computer des deutsch-französischen Rüstungsherstellers mit Sitz in München gespielt. Daraufhin seien 5.116 Verbindungen zwischen den EADS-Rechnern und den US-Angreifern festgestellt worden, und zwar innerhalb von knapp drei Stunden. Das Bundesamt für Verfassungsschutz habe den Konzern über den Angriff informiert, der gestoppt werden konnte.

Das deutsche Bundeskanzleramt war nach BND-Angaben schon vor knapp zehn Jahren über unrechtmäßige Spionageversuche des US-Geheimdienstes NSA mithilfe des Bundesnachrichtendienstes informiert worden. In diesem Zusammenhang soll auch der Name des Rüstungskonzern EADS erwähnt worden sein.

Kontakte zu Putin: Ex-Kanzler Schröder wichtige Zielperson
"Bild am Sonntag" berichtet weiters über das besondere Interesse der NSA am deutschen Altkanzler Gerhard Schröder - und zwar vor allem nach Ende seiner Amtszeit. Die USA hätten ihre Spionageaktivitäten gegen den SPD-Politiker ab 2005 sogar ausgeweitet, berichtete das Blatt unter Berufung auf US-Geheimdienstkreise.

Hintergrund seien Schröders zügiger Wechsel in die russische Energiewirtschaft und seine guten Beziehungen zu Kremlchef Wladimir Putin gewesen. Schröder ist Vorsitzender des Aktionärsausschusses des vom russischen Staatskonzern Gazprom dominierten Unternehmens Nord Stream. Nord Stream baute und betreibt die gleichnamige Ostsee-Pipeline, durch die Erdgas von Russland nach Deutschland geleitet wird.

Auch Schröders Freundschaft zu Putin war laut "BamS" für die NSA interessant. Über den Altkanzler sei es demnach möglich gewesen, Zugang in die sonst sehr verschlossene Welt rund um den russischen Präsidenten zu erhalten. Ob Schröder weiterhin im Visier der NSA steht, konnte die deutsche Zeitung nicht in Erfahrung bringen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden