Mi, 13. Dezember 2017

Alle einig:

11.07.2015 20:39

"Rettet unsere Militärmusik"

Die Mozartstatue schien am Samstag ein wenig grimmig zu schauen. Kein Wunder, ging es in der Geburtsstadt des berühmten Komponisten um die Zukunft seiner musikalischen Nachfahren. Hunderte Musiker und Vereinsabordnungen aus ganz Österreich marschierten angeführt von Stabführer Bertl Steiner aus Hallein und begleitet von Böllerschüssen von der Festung vom Festspielhaus zum Mozartplatz, spielten ein Sympathiekonzert für die Militärmusikkapellen in ganz Österreich. Die sollen durch die Sparpläne von Verteidigungsminister Gerald Klug auf "Ensembles" zusammen gestutzt werden.

"Fast kein Spareffekt, großer Schaden", lautete der Tenor jener, die zum Protest eingeladen hatten. Der Obmann der Militärmusikfreunde, Wolfram Baldauf: "Es ist eine Vernichtung von Kulturgut. Die Ensembles werden zur Lachnummer. Bundeskanzler Werner Faymann muss seinen Minister zur Vernunft bringen!" Sepp Schwaiger, der zusammen mit Heinrich Schellhorn Rückendeckung von der Landesregierung demonstrierte, legte nach: "Das kann uns kein Wiener erzählen, dass es nichts zählt, wenn sich alle Bundesländer einig sind, dass die Militärkapellen erhalten bleiben. Klug darf ruhig klüger werden."

140.000 aktive Musiker gibt es in Österreich, Zehntausende von ihnen holten sich beim Heer den Feinschliff, geben ihr Wissen dann weiter an die unersetzbaren Vereine in den Gemeinden. Wie festgefahren der Weg von Minister Klug ist, zeigt eine Anekdote, fast schon eine Verzweiflungstat: Oberst Prof. Sigismund Seidl prägte die Militärmusik in Kärnten über Jahrzehnte. Als er sich gegen die Sparpläne aussprach, bekam er einen Rüffel aus dem Verteidigungsministerium. Das schreckte ihn nicht ab - auch er marschierte am Samstag, sang die "geheime" Landeshymne Salzburgs, den Rainermarsch, mit.

"Alkoholfreie Schnapsidee"
Doch die Freunde der Militärmusik können sich nicht nur beschweren, sie haben konkrete Lösungsvorschläge vorgelegt. "Das stimmt. Nur der Minister muss sich ein bisschen bewegen", sagt der Landesobmann des Blasmusikverbandes, Matthäus Rieger. Klugs Sparmaßnahmen ausgerechnet in diesem emotional besetzten Bereich des Heeres wurden so kommentiert: "Eine alkoholfreie Schnapsidee!"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden