Di, 23. Jänner 2018

Zu streng

25.04.2006 13:37

Mit Antidepressiva Lehrer netter gemacht

Um ihren Lehrer netter zu stimmen, haben zwei japanische Schulmädchen dem Mann heimlich Antidepressiva in die Pilzsuppe gekippt. Als Folge musste der 39 Jahre alte Pädagoge wegen starker Schwindelanfälle im Krankenhaus behandelt werden.

Wie die japanische Tageszeitung "Yomiuri Shimbun" berichtete, hatten die beiden 14-jährigen Schülerinnen aus der nördlich von Tokio gelegenen Provinz Tochigi die Tabletten von einer Klassenkameradin bekommen. Sie hatte die Medikamente über ihr Handy im Internet bestellt. Die Polizei gehe nun dem Verdacht eines möglichen Verstoßes gegen das Handelsgesetz nach, hieß es weiter.

SYMBOLFOTO

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden