Mi, 13. Dezember 2017

Zurück zur Natur

10.07.2015 19:14

Enns wird wieder "wilder"

"Bitte alle im Boot hinsetzen!" Und schon ruckelt es gehörig. Plötzlich waren sie da: kleine Stromschnellen mitten in der Enns, die ansonsten – aufgrund der einstigen Regulierung – so monoton dahinfließt. Doch an einigen Stellen darf sich die "wilde" Natur wieder zurückkämpfen und Platz für seltene Tier- und Pflanzenarten schaffen.

Ein Hochwasser und seine Folgen: Als die Pegelstände der Enns 2002 dramatische Höhen erreichten, fiel der Entschluss, dass alle künftigen Maßnahmen einem Ziel dienen sollen – den vor gut 100 Jahren begradigten und verkürzten Fluss wieder "natürlicher" zu machen.

Der bisher wichtigste Schritt ist das EU-Projekt "Life+". Alleine im Bereich Öblarn wurden seit 2011 drei größere Maßnahmen umgesetzt. So ist etwa der einen Kilometer lange Gersdorfer Altarm wieder an die Enns angebunden und in den "alten" Zustand versetzt: Auwald statt Fichten, Amphiebientümpel, quer liegendes Totholz. Der Seitenarm fließt sehr ruhig. Daher ist er auch ein wichtiger Rückzugsraum für Fischarten, die sich in der relativ starken Strömung der Enns nicht wohlfühlen.

Natur schafft selbst Strukturen
"Der Mensch initiiert nur. Die Natur schafft danach selbst ihre Strukturen", erklären Rudolf Hornich und Norbert Baumann (Landes-Fachabteilung 14) das Prinzip. Es funktioniert. Das belegt eine Bootsfahrt vorbei an einem vor vier Jahren angelegten Nebenarm ("Salza-Mündung") vor der Kulisse des Grimming. Sandbänke, angeschwemmte Stämme, Stromschnellen: Die Natur kämpft sich zurück!

Eine solche Entwicklung ist es auch beim erst heuer umgesetzten Eingriff "Alte Salza" (ein Flussarm, der in eine Wiese hineinreicht) erwünscht. All diese Maßnahmen sollen sich zudem auf die restliche Enns positiv auswirken, sie dynamischer machen. Mit einem Wort: "wilder"!

Daten & Fakten

  • Das Projekt "Life+" umfasst neben den drei Maßnahmen bei Öblarn auch fünf im Bereich Admont. Gesamtkosten: 2,9 Millionen Euro. Die Hälfte stammt von der EU, den Rest teilen sich Bund (70 %) sowie Land und Projektpartner (30 %).
  • Insgesamt wurden zwei Altarme wieder mit der Enns verbunden, vier Flussbettaufweitungen durchgeführt, knapp 19 Hektar Auwald gesichert oder initiiert usw. Die Maßnahmen schaffen natürliche Überflutungsflächen und Lebensraum für geschützte Tierarten wie den Alpenkammmolch und den Eisvogel.
  • Mitgearbeitet haben die Baubezirksleitung Liezen, der Naturschutzbund und die Wildbach- und Lawinenverbauung.
  • Weitere "Life+"-Projekte gibt es an der oberen Mur zwischen Murau und Apfelberg und an der Grenzmur zwischen Spielfeld und Bad Radkersburg.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden