Fr, 15. Dezember 2017

Sturm und Hagel

10.07.2015 17:09

Rekordschäden in Kärnten!

Es dauerte zwar nur 15 Minuten, aber in dieser Viertelstunde richteten tennisballgroße Hagelkörner und Sturm einen Millionenschaden zwischen dem Unteren Gailtal über Villach bis zum Magdalensberg an. Die Versicherungen sprechen bereits jetzt vom größten Naturschaden, der je in Kärnten aufgenommen wurde.

"Das war das größte Schadensereignis im Naturkatastrophenbereich in Kärnten", schildert Gerhard Schöffmann, der Vorstandssprecher der Kärntner Landesversicherung, der den Schaden mit 150 Millionen Euro beziffert. Die Summe könnte jedoch noch steigen, da erst ein Bruchteil der Schäden begutachtet wurde.

Während bei den betroffenen Gebäuden ein sehr hoher Versicherungsgrad bestehe, sieht’s bei den Fahrzeugen anders aus. Schöffmann: "Wer keine Kaskoversicherung hat, der bleibt wohl auf seinem Schaden sitzen." Die Versicherungen gehen jedenfalls davon aus, dass es Monate dauern wird, bis sämtliche Schäden behoben sein werden.

Schöffmann: "Da wir in Kärnten nicht so viele Dachdecker haben, werden wir auch Hilfe aus anderen Bundesländern brauchen."

Natürlich werden auch zuerst jene Gebäude repariert werden, die so massive Schäden davon getragen haben, dass sie derzeit nicht bewohnbar sind.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden