Di, 12. Dezember 2017

"Haben keine Pläne"

10.07.2015 09:23

Facebook dementiert Arbeit an Streaming-Dienst

Facebook hat Spekulationen über einen Musikdienst in Konkurrenz zu Spotify und Apple dementiert. "Wir haben keine Pläne, ins Musik-Streaming einzusteigen", sagte ein Sprecher des Online-Netzwerks dem Technologieblog "The Verge". Der Blog hatte vor einigen Tagen über Gespräche von Facebook mit Musikkonzernen berichtet.

Danach legte der Online-Dienst "Music Ally" mit einem Bericht nach, wonach Facebook einen Streaming-Dienst plane, bei dem die Songs direkt aus dem Netz abgespielt werden. Diese Branche boomt derzeit, viele große IT-Konzerne – von Apple über Google, Microsoft und Spotify – wollen ihren Teil vom Kuchen, was zu einem sich zunehmend verschärfenden Konkurrenzkampf führt.

"The Verge" bekräftigte unter Berufung auf die eigenen Quellen, dass Facebook in frühen Gesprächen mit der Musikindustrie sei - aber einen Service entwickeln wolle, der anders als aktuelle Angebote funktioniere. Zwischen ersten Berichten über Facebooks Pläne für neue Dienste und deren Markteinführung vergingen in der Vergangenheit zum Teil Jahre.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden