Do, 14. Dezember 2017

Lokalaugenschein

09.07.2015 17:47

In Traiskirchen "stehen alle enorm unter Druck"

Für 1.800 Personen ist das Flüchtlingslager zugelassen, 3.500 sind da: Allein diese Zahlen sind ein Indiz dafür, dass der Ansturm an Asylwerbern nicht abreißt, im Gegenteil. Dementsprechend angespannt ist die Stimmung. In kleinen Grüppchen spazieren die Asylwerber - großteils Iraker, Syrer und Afghanen - durch die Grünfläche des Aufnahmezentrums, eine Mutter sucht mit zwei ihrer Kinder unter einem Baum Schutz vor der Sonne. Man stehe hier "enorm unter Druck", verrät eine Helferin.

250 bis 300 Asylanträge verzeichnet das Innenministerium pro Tag, der Flüchtlingsstrom ist kaum zu bewältigen. Und weiterhin kommen die meisten Bundesländer ihrer Quote bei der Unterbringung nicht nach. Ein "Krone"-Lokalaugenschein im heillos überfüllten Asylzentrum Traiskirchen in Niederösterreich.

1.200 Menschen ohne Bett
1.200 Flüchtlinge haben hier derzeit kein Bett. Und das, obwohl 30 Zimmer in Traiskirchen leer stehen - aus baupolizeilichen Gründen, wie es heißt. "Das ist eine dramatische Situation. Aber wir können garantieren, dass Frauen und Kinder immer ein Dach über dem Kopf haben", so Gerhard Mayer von der Betreuungsstelle des Innenministeriums. Doch auch die weiblichen Flüchtlinge müssen zum Teil bereits in die Zelte ausweichen, die ursprünglich nur für unbegleitete Minderjährige vorgesehen waren.

"Wir stehen hier alle enorm unter Druck"
Bis zu 300 Anträge gehen Tag für Tag im Innenministerium ein, die meisten aus den Kriegsgebieten im Nahen Osten: "Die Zustände, von denen sie kommen, machen es unmöglich, sie dorthin wieder zurückzuschicken", so Mayer. Hier sind sie zumindest in Sicherheit. 500 Mitarbeiter kümmern sich derzeit um 3.500 Flüchtlinge - ein Missverhältnis. "Wir stehen hier alle enorm unter Druck", so eine Helferin, die anonym bleiben will. Gefragt sind angesichts der angespannten Situation vor allem Sicherheitskräfte, die beauftragten Securityfirmen suchen daher dringend Personal.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden