Sa, 16. Dezember 2017

Wien-Wahl

09.07.2015 17:31

Strache: FPÖ-Politiker sollen aus Gemeindebau raus

Gut verdienende Politiker im Gemeindebau sorgen für Zündstoff. Mit Angela Schütz und Bernhard Rösch stehen (wie berichtet) auch FPÖ-Politiker in der Kritik. Anordnung von Chef Strache angesichts der Wien-Wahl: "Wer in den Landtag einziehen will, muss vorher aus dem Gemeindebau raus." Eilig hat man es aber nicht.

Als Gemeinderat verdienen sie 6500 Euro brutto. Schütz mit gemeldeten Nebeneinkünften von 1001 bis 3500 Euro und Rösch mit Extraverdiensten von mehr als 10.000 Euro. Als Kandidaten auf der FPÖ-Liste für die Wien-Wahl sollen sie aus ihren Sozialwohnungen ausziehen, fordert Strache. "Wegen der Optik", erklärt Pressechef Anton Mahdalik. Auch wenn es sich in der Causa Schütz "nur" um eine Wohnung um 600 Euro im 22. Bezirk handle.

Aktuell stehen 16.000 Personen auf auf der Warteliste, die alle Kriterien für eine Gemeindewohnung erfüllen. Wiener Wohnen bestätigt das langjährige Mietverhältnis der Politiker. Aber: "Kündigungen sind bei uns keine eingegangen." In Wien ist es ja nicht mehr so einfach, eine Wohnung zu bekommen, weiß auch Heinz-Christian Strache: "Bis Ende des Jahres haben die beiden Zeit, etwas Neues zu finden."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden