Fr, 15. Dezember 2017

3500 Euro Schaden

09.07.2015 14:59

Rentner mit "Lotterie" betrogen

Ein Lotteriegewinn war einem Pensionisten aus dem Bezirk Wiener Neustadt angekündigt worden. Statt die Summe auszuzahlen, kutschierten gemeine Geschäftemacher das Opfer zur nächsten Bank, kassierten 3500 € Gebühren – und weg waren sie.

Zumindest eine Jause gab es früher selbst bei den allerschlimmsten Nepp-Werbefahrten. Doch die Geschäftemacher, die hinter diesen Betrügereien stehen, knausern sogar damit. 25.000 € habe er bei der "Alpenlotterie" gewonnen – diese Mitteilung fand ein Rentner aus Theresienfeld im Briefkasten. Erfreut schickte der 83-Jährige die Antwortkarte retour und wurde mit einem Kleinbus zur "feierlichen Übergabe" abgeholt. "Zuerst ging es nach Ungarn", so Christa Hörmann von der Arbeiterkammer.

Dort verlangte man von dem Rentner 3500 Euro für Gebühren. Weil der Geldautomat nicht funktionierte, fuhr der Bus zu einer Bank in Eisenstadt, dort hob der vermeintliche Gewinner die Summe ab und übergab sie den vorgeblichen Lotterie-Mitarbeitern. Konsumentenschützerin Hörmann: "Auf seinen Haupttreffer wartete er freilich vergeblich." Warnung: Solche Werbefahrten sind auch in den Bezirken Bruck an der Leitha, Mödling und Gänserndorf angekündigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden