Mi, 13. Dezember 2017

FBI-Maulwurf in FIFA

09.07.2015 11:17

Ex-Blatter-Günstling Blazer lebenslang gesperrt

Der 70-jährige US-Amerikaner Charles "Chuck" Blazer, von 1996 bis 2013 Exekutivkomitee-Mitglied der FIFA, ist am Donnerstag vom FIFA-Ethikkomitee auf Lebenszeit für alle Fußball-Aktivitäten gesperrt worden. Das Urteil stütze sich auf interne Ermittlungen und die neuesten Fakten, die von der New Yorker Staatsanwaltschaft vorgelegt wurden.

"In seinen Ämtern als Fußball-Funktionär war er ein Drahtzieher von Systemen, die die Gewährung, Annahme, Übergabe und den Empfang verdeckter und illegaler Zahlungen, Bestechungs- und Schmiergelder beinhalteten, sowie anderer Systeme zur Bereicherung", lautete die Begründung zur Sperre von Blazer, der auch viele Jahre CONCACAF-Generalsekretär gewesen war.

Blazer ist auch der Kronzeuge, der den US-Behörden beim Trockenlegen des FIFA-Sumpfs behilflich ist. Bereits 2013 gestand der ehemalige FIFA-Top-Funktionär vor den Untersuchungsrichtern in New York bei der WM-Vergabe 1998 (an Frankreich) und 2010 (an Südafrika) illegale Zahlungen kassiert zu haben. Ebenso bei der Vergabe von TV-Rechten für diverse "Gold Cup"-Turniere.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden