Di, 12. Dezember 2017

Bereits behoben

09.07.2015 09:56

Computerpanne legt New Yorker Börse lahm

Eine Computerpanne an der New York Stock Exchange (NYSE), durch die der Handel am Mittwoch rund drei Stunden lang unterbrochen wurde, geht wahrscheinlich auf ein Software-Update zurück. Bei der Aktualisierung habe es einen Fehler gegeben, berichtete Bloomberg unter Berufung auf zwei Personen, die über einen Zwischenbericht informiert wurden.

Die NYSE müsse die mutmaßliche Ursache nun nachweisen und die Ergebnisse der Börsenaufsicht SEC melden. Die NYSE hatte den Handel am Mittwoch gegen 11.30 Uhr Ortszeit wegen Computerproblemen ausgesetzt und um 15.10 Uhr wieder aufgenommen.

Die Tochter der Intercontinental Exchange sprach von einem internen technischen Fehler. Es handelte sich demnach nicht um einen Hackerangriff. Die Papiere konnten an anderen Börsen gehandelt werden, die US-Technologiebörse NASDAQ beispielsweise war nicht von den Problemen betroffen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden