Sa, 16. Dezember 2017

"Echtes Problem"

09.07.2015 09:01

FBI-Chef wettert gegen zu starke Verschlüsselung

Der Chef der US-Bundespolizei FBI, James Comey, hat vor einer stärkeren Verschlüsselung von Nutzerdaten durch Internetkonzerne gewarnt. Dies werde Kriminellen und Terroristen helfen, sagte Comey bei einer Anhörung im Justizausschuss des US-Senats. "Unsere Werkzeuge werden immer wirkungsloser."

Die stellvertretende US-Justizministerin Sally Quillian Yates bezeichnete die Verschlüsselungspläne von Konzernen wie Apple und Google für Smartphones als "echtes Problem für die nationale Sicherheit".

Als Reaktion auf die Enthüllungen des früheren US-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden über die Überwachung der weltweiten Internetkommunikation durch den US-Geheimdienst NSA und verbündete Geheimdienste arbeiten mehrere Technologiekonzerne an Verschlüsselungssystemen, die nicht zu knacken sein sollen.

Yates erklärte, die Regierung suche derzeit das Gespräch mit den US-Firmen im Silicon Valley. Nicht ausgeschlossen sei, die Unternehmen per Gesetz zu verpflichten, in ihre Verschlüsselung eine Hintertür für die Sicherheitsbehörden einzubauen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden