Fr, 15. Dezember 2017

In erster Instanz

08.07.2015 21:49

Bestechung: Berlusconi zu 3 Jahren Haft verurteilt

Der ehemalige italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi ist wegen der Bestechung eines Senators zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Ein Gericht in Neapel entschied am Mittwoch in erster Instanz. Der frühere Zeitungsinhaber Valter Lavitola, der den Deal eingefädelt haben soll, wurde ebenfalls zu drei Jahren Haft verurteilt. Dass Berlusconi wirklich ins Gefängnis muss, ist jedoch unwahrscheinlich: Da der 78-Jährige Berufung einlegen kann, wird die Tat bis zu einem endgültigen Urteil wohl verjährt sein. Die Staatsanwaltschaft hatte fünf Jahre Haft für Berlusconi gefordert.

Bei dem seit Februar 2014 laufenden Prozess ist Berlusconi angeklagt, 2006 als Oppositionsführer einen Senator aus dem Mitte-Links-Lager, Sergio De Gregorio, mit Geld dazu bewogen zu haben, sich seiner konservativen Partei Forza Italia anzuschließen und damit den Sturz der Mitte-Links-Regierung des damaligen Ministerpräsidenten Romano Prodi zu erleichtern. Die Staatsanwaltschaft wirft Berlusconi vor, De Gregorio drei Millionen Euro für dessen Seitenwechsel in sein damals oppositionelles Lager angeboten zu haben, davon zwei Millionen in bar.

Berlusconi sei von der Besessenheit getrieben worden, seinen Rivalen Prodi zu stürzen, erklärten die Staatsanwälte in ihrem Plädoyer. Aus den darauffolgenden Wahlen ging der Medienunternehmer klar als Sieger hervor. "Wenn ich von diesen Manövern gewusst hätte, wäre ich heute noch Premierminister", so Prodi am Mittwoch.

Berlusconi wegen Verurteilung wütend
Berlusconi sprach von einem "absurden politischen Urteil", das auf lächerlichen Vorwürfen basiere. Er habe stets im Interesse seines Landes und im vollen Respekt der Regeln und Gesetze gehandelt, so Berlusconi. Er erklärte sich zum Justiz-Opfer, dessen Ansehen man schaden wolle.

Berlusconi steht vor einem weiteren Prozess: Die Mailänder Staatsanwaltschaft hat vergangene Woche Ermittlungen gegen den Milliardär wegen mutmaßlicher Zeugenbestechung abgeschlossen. Sie will einen Prozess gegen Berlusconi und weitere 33 Personen beantragen. Zehn Millionen Euro soll Berlusconi zur Zeugenbestechung im sogenannten Ruby-Prozess gezahlt haben, lautet der Vorwurf der Mailänder Ermittler. Sieben Millionen sollen allein in die Taschen der jungen marokkanischen Nachtklubtänzerin Karima El Marough alias "Ruby Herzensbrecherin" geflossen sein. Berlusconi war im März vom Vorwurf des Amtsmissbrauchs und des Sex mit der 2010 noch minderjährigen Ruby als Prostituierter letztinstanzlich freigesprochen worden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden