Fr, 15. Dezember 2017

Erneut überschwemmt

08.07.2015 20:16

Flüchtlingszelte sind Debakel, 70 Plätze im Lungau

Ein Unwetter setzte in der Nacht zum Mittwoch das Flüchtlingslager an der Alpenstraße unter Wasser, die Feuerwehr musste einschreiten und die Zelte mit Sandsäcken befestigen, damit der Wind sie nicht umreißt. Die Stadt fordert dringend die Öffnung der Schwarzenbergkaserne, im Lungau kommen 70 neue Plätze.

Drei Tonnen Sand und viel beruhigende Worte waren in der Nacht zum Mittwoch nötig, um der Lage im Zeltlager mit 240 Insassen an der Alpenstraße Herr zu werden: Bürgermeister Heinz Schaden, der vor Ort war, ließ für einen Teil der am ärgsten betroffenen Flüchtlinge die Sporthalle Alpenstraße provisorisch öffnen. Die Gemeinderatssitzung Mittwochfrüh begann deshalb eine halbe Stunde später. Schaden formulierte mit den Klubchefs der Fraktionen (außer FPÖ) eine Resolution an Verteidigungsminister Gerald Klug: "Es reicht, öffnet endlich die Schwarzenbergkaserne!"

Mit eindringlichen Worten mahnte Schaden zu Solidarität und zum Handeln: "Österreich hat schon mehrere Flüchtlingswellen und Krisen gemeistert, also werden wir bitte auch diese schaffen." Doch derzeit schaut es nicht danach aus: 450 weitere Plätze müssen bis Ende Juli zu den exakt 2.400 bereits bestehenden her - Minister Klug weigert sich, die Schwarzenbergkaserne aus Sicherheitsgründen (Munition, militärisches Gerät) zu öffnen.

Alternativen im Lungau
Als Alternative steht die Struckerkaserne in Tamsweg bereit, wird aber von Landeshauptmann Wilfried Haslauer abgelehnt. Dafür wurde aber Mittwochabend eine Lösung gefunden: "50 bis 70 Flüchtlinge können ab 15. Juli einziehen. Zuerst im Berufsschulheim und dann in Wohncontainern, sobald diese aufgestellt werden konnten. Das Grundstück gehört der Salzburg AG in der Nähe der Struckerkaserne. Die Betreuung wird das Rote Kreuz übernehmen. In Gesprächen hat mir Innenministerin Johanna Mikl-Leitner zugesagt, dass damit eine Unterbringung von Flüchtlingen in der Kaserne oder auf Kasernengrund kein Thema ist. Voraussetzung ist, dass der Lungau insgesamt aber seine fiktive Bezirksquote weiterhin erfüllt, was schon bisher mit mehr als 140 Prozent der Fall ist", sagte Landeshauptmann Haslauer.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden