Do, 14. Dezember 2017

Kärnten-Therme

08.07.2015 16:26

Es fehlen Millionen

Villachs Bürgermeister Günther Albel hat sein erstes Problem: Die zu 100 Prozent in privaten Händen stehende Betreibergesellschaft der „Kärnten-Therme“ in Warmbad, ist in argen Finanznöten. Über sieben Millionen Euro soll der Schuldenstand betragen.

Die Stadt Villach (sie ist zu 54 Prozent an der "Kärnten-Therme" beteiligt) muss nun entscheiden: Hilft man der Betreibergesellschaft oder riskiert man einen Zusammenbruch der vielfältig verschachtelten Hotel- und Gesellschaftskonstruktionen in Warmbad? Dann wären überdies 600 Arbeitsplätze weg.

Bürgermeister Günther Albel, der den Sanierer spielen muss, hat einen Plan: "Alle stimmen mir zu, dass wir die Pacht von 968.000 auf 575.000 Euro pro Jahr reduzieren, offene Darlehen stunden und um 900.000 Euro bewegliche Güter wie Fitnessgeräte ankaufen."

Damit sollen die Betreibergesellschaft und deren Gesellschafter entlastet werden, um einen verheerenden Domino-Effekt in Warmbad zu verhindern. Albel: "Die Therme an sich läuft super, aber Betriebspausen, geschlossene Gastro-Bereiche und das Fitnesscenter rissen Löcher in die Bilanzen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden