Di, 21. November 2017

Frankenkredite

08.07.2015 16:15

Österreichern fehlen 6 Mrd. Euro zur Rückzahlung

Die Vergabe von Fremdwährungskrediten ist schon lange gestoppt, dennoch haben Österreichs Haushalte noch 26 Milliarden Euro "offen". Die zur Begleichung vorgesehenen Tilgungsträger (z.B. Fonds) sind aber "unter Wasser". Aktuell fehlen sechs Milliarden Euro, um die Schulden am Ende zu begleichen.

Jeder fünfte Kredit von privaten Haushalten läuft in fremder Währung. Ausschlaggebend dafür waren in der Vergangenheit die Währungs- und Zinsvorteile. In den vergangenen Jahren hat sich das aber komplett geändert.

Die Abwertung des Schweizer Franken hat den Kreditbetrag schlagartig um 50 Prozent erhöht, gleichzeitig ist der Zinsvorteil gegenüber dem Euro geschrumpft. Den Tilgungsträgern fehlen zur Begleichung der Schulden am Ende der Laufzeit aktuell wegen des schwachen Kapitalmarktes rund sechs Milliarden Euro.

Großteil der Verträge erst nach 2020 fällig
"Rund 24 Prozent der Tilgungsträger sind derzeit hinter Plan", so Nationalbank-Vize Andreas Ittner. Ein Vorteil ist jedoch, dass der Großteil (84 Prozent) der Verträge erst nach 2020 fällig wird. Die Chance, dass sich bis dahin die Situation verbessert, sei allerdings sehr gering.

Beruhigend ist für die OeNB der Umstand, dass Fremdwährungskreditnehmer im Schnitt über höhere Einkommen verfügen und somit schwierige Situationen besser meistern können. Betroffene Kunden sollten aber dringend Gespräche mit dem Bankberater führen, um die Situation bestmöglich zu lösen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden