Di, 12. Dezember 2017

Vandalen gefasst

08.07.2015 15:44

Sprayer warfen Steine auf Gleis

Eine Sperre der Bahnstrecke in Pörtschach, einen Räumungseinsatz und fieberhafte Ermittlungen lösten vorerst Unbekannte in der Nacht auf 20. Juni aus: Sie hatten Felsbrocken von einer Fußgängerbrücke in Pörtschach auf die Gleise geworfen. Dienstag kehrten die beiden 15-Jährigen zu dieser Brücke zurück und besprühten sie mit Graffiti. Dabei wurden sie aber von der Polizei erwischt.

Nachdem die zwei 15-Jährigen (einer lebt im Raum Villach, der andere ist Franzose und auf Urlaub) vor gut zwei Wochen die bis zu 40 Kilo schweren Felsbrocken auf die Gleise geworfen hatten und damit ein Entgleisen des Zuges auslösen hätten können, konnte die Polizei keine verwertbaren Spuren sichern.

Doch Dienstagnachmittag wurde sie von einem Anrainer alarmiert: Die Burschen waren mit einem Klagenfurter (15) über die Absperrung zum Plateau bei der Brücke, zum damaligen Tatort geklettert. "Wir haben Geräusche der Spraydose gehört. Sie wollten davonrennen, aber wir hatten sie gleich", so Gernot Mikosch von der Polizei Pörtschach.

ACAB – all cops are bastards (Alle Polizisten sind Bastarde) – und ein Hakenkreuz waren aufgesprüht. "Sie wollen damit nichts aussagen, sondern nur cool sein", so der Beamte. Auch die Steine hätten die Schüler ohne Hintergedanken hinunter geworfen – als Zielwurfspiel. Dennoch gibt’s eine Anzeige wegen vorsätzlicher Gemeingefährung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden