Mi, 13. Dezember 2017

Große Aufregung

08.07.2015 14:16

FP warnt vor einem Asyllager im Kurort

Aufgeschreckt durch angebliche Geheimpläne des Innenministeriums sind Freiheitliche im Bezirk Bruck an der Leitha: "In Bad Deutsch-Altenburg entsteht ein Asylverteilzentrum!" Die Behörden bestätigen nur, dass Flüchtlinge hier maximal einen Tag lang untergebracht werden.

"Bad Deutsch-Altenburg darf nicht Traiskirchen werden!" Mit diesem Ruf warnt Werner Herbert, FP-Bundesrat aus dem Bezirk Bruck an der Leitha davor, dass in dem Kurort ein weiteres Flüchtlingslager "analog zu dem in Traiskirchen" eingerichtet werde. Herbert, im Zivilberuf Polizist, sieht vor allem ein Sicherheitsproblem: "In dieser Region ist die Kriminalitätsrate ohnehin im vergangenen Jahr um 12,7 Prozent gestiegen." Außerdem werde über die Bevölkerung drübergefahren, dem Kurort drohe ein Imageschaden.

In der Landespolizeidirektion in St. Pölten relativiert man. Die A 4 sei eine Schlepperroute. Aufgegriffene Flüchtlinge sollen künftig zur Erstbefragung und Klärung der Identität auf sogenannte Schwerpunktposten gebracht werden. Oberst Markus Haindl: "Der wird dann in Bad Deutsch-Altenburg sein. Es handelt sich nicht um ein Quartier für Asylwerber. Diese bleiben nur drei bis 24 Stunden hier."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden