Mi, 13. Dezember 2017

Votum war Farce

08.07.2015 14:13

Nach Abstimmung alles offen

Mit verkeimtem Wasser hatte Lindgraben in der Gemeinde Kobersdorf zu kämpfen. Ursache dafür könnten alte Hausbrunnen gewesen sein – wir berichteten. Jetzt wurde darüber abgestimmt, ob das Leitungsnetz saniert werden soll, doch die Beteiligung am Votum war gering.

Direkte Demokratie ist in Lindgraben kein Wahlkampfslogan, sondern gelebte Praxis: Denn nach dem Skandal um mit Keimen belastetes Trinkwasser stimmten die Bürger ab, ob das Leitungsnetz saniert oder an den Wasserverband angeschlossen werden soll. Allerdings war die Wahlbeteiligung mit 34 Prozent enttäuschend gering, wie Bürgermeister Klaus Schütz erklärte: "Wir werden in der kommenden Gemeinderatssitzung besprechen, wie es jetzt weitergeht."

Denn von den Anrainern, die abgestimmt haben, hat die Mehrheit für den Erhalt des bestehenden Systems votiert. Und das könnte die Gemeinde bis zu 830.000 € kosten, während ein Anschluss an den Wasserverband mit 230.000 € deutlich günstiger wäre …

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden