Fr, 24. November 2017

Gebürtige Deutsche

08.07.2015 12:32

Hürdensprinterin Bendrat ist jetzt Österreicherin

Hürdensprinterin Stephanie Bendrat hat durch Beschluss des Ministerrats am Dienstag die österreichische Staatsbürgerschaft erhalten. Die 24-jährige gebürtige Deutsche darf damit den heimischen Leichtathletik-Verband ab sofort auch international vertreten, teilte der ÖLV am Mittwoch auf seiner Homepage mit. Bendrats Bestzeiten lauten 8,13 (60 m Hürden) und 13,38 Sekunden (100 m Hürden).

Die von Philipp Unfried trainierte Sprinterin ist in Laufen (Bayern) nahe der österreichischen Grenze aufgewachsen. Schon seit neun Jahren startet sie für Union Salzburg LA, seit sechs Jahren lebt sie mit Hauptwohnsitz in Salzburg, wo sie Jus studiert.

Zwei vorangegangene Anträge von ihr auf Einbürgerung in den Jahren 2010 und 2012 waren abgelehnt worden. Ihr erstes Rennen als Österreicherin bestreitet Bendrat am Donnerstagabend beim Diamond-League-Meeting in Lausanne, wo sie im B-Lauf über 100 m Hürden starten darf.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden