So, 19. November 2017

Tod durch Hitze?

08.07.2015 10:51

Erneut Arbeiter (46) auf Baustelle gestorben

Erneut ist in der Steiermark ein Baustellenarbeiter in der Nähe seines Arbeitsplatzes zusammengebrochen und verstorben: Der 46-jähriger Pole hatte sich am Dienstag in Graz gegen 15.30 Uhr von seinen Kollegen etwas entfernt und kollabierte kurz darauf am Straßenrand. Die Männer riefen die Rettung, die Reanimationsversuche blieben aber ohne Erfolg.

Der 46-Jährige hatte zusammen mit Kollegen im Bezirk Gösting gearbeitet und entfernte sich - ohne Gründe zu nennen - am Nachmittag etwa 300 Meter von der Baustelle. Dort kippte er dann plötzlich um.

Die anderen Arbeiter sahen den Zusammenbruch ihres Kollegen, leisteten Erste Hilfe und verständigten den Notarzt. Der musste aber wenig später den Kampf um das Leben des Polen aufgeben.

Fremdverschulden wurde von der Polizei ausgeschlossen, ein Zusammenhang mit den hohen Temperaturen sei durchaus möglich, hieß es. Zur Feststellung der Todesursache wurde eine Obduktion angeordnet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden