Di, 12. Dezember 2017

Deutsche Bundesbank:

08.07.2015 10:48

Banken droht neue Konkurrenz durch Digitalisierung

Die deutsche Bundesbank warnt die Bankenbranche davor, die Welle der Digitalisierung zu verschlafen. Veränderungen in Ruhe abzuwarten, könne eine Tugend sein, sagte Bundesbank-Vorstand Andreas Dombret am Mittwoch auf einer Veranstaltung in Frankfurt ,"in einer Umbruchphase wird das allerdings vermutlich in eine Sackgasse führen. Stillstand ist Rückschritt."

Firmen wie PayPal oder Apple hätten beispielsweise neue Formen des Bezahlens eingeführt. "Bereits heute beginnen im Internet etablierte Unternehmen, ihren riesigen Kundenstamm und ihre Erfahrung mit digitalen Prozessen und Datenmanagement mit Bankleistungen zu verknüpfen," sagte Dombret. Branchengrenzen würden verschwimmen.

Nach Einschätzung von Dombret kann die Digitalisierung den Instituten auch Vorteile eröffnen. So seien in Deutschland die Filialnetze der Geldhäuser immer noch recht groß und teuer. "Die Digitalisierung kann dabei helfen, auch mit einem grobmaschigeren Filialnetz noch eine große Zahl an Kunden zu erreichen", so Dombret. Informationstechnologie könne zudem zu neuen Geschäftsfeldern führen und mittelfristig auch die Gewinne beflügeln.

IT-Sicherheit ist großes Thema für Banken
Dombret sprach auch Gefahren an: Gezielte Hackerangriffe könnten inzwischen von überall gestartet werden. "Oft braucht es kaum mehr als einen Laptop mit Internetzugang." Die IT-Sicherheit ist in diesem Jahr eines der großen Themen für die europäische Bankenaufsicht. Dombret ist im Bundesbank-Vorstand unter anderem für die Banken- und Finanzaufsicht zuständig

Wie dringend das Thema ist, wurde der Branche 2014 vor Augen geführt, als es einen groß angelegten Hacker-Angriff auf JP Morgan gab. Damals schleusten Hacker eigene Software in die IT-Systeme der US-Bank ein. Sie gewannen Zugriff auf Namen, Adressen, Telefonnummern und E-Mail-Adressen. Erbeutet wurden Daten von über 80 Millionen Kunden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden