So, 18. Februar 2018

"Paradise Lost"

08.07.2015 15:56

"Escobar": Surferboy in der Drogenhölle

Nick (Josh Hutcherson), Ami und Surflehrer, hat in Kolumbien mit Maria (Claudia Traisac) die Frau seines Lebens gefunden. Sie jedoch ist die Nichte von Pablo Escobar (Benicio Del Toro), dem skrupellosesten aller Drogenbarone. Nick lässt sich von der gönnerhaften Attitüde des "Patrón" ködern. Und in die schmutzigen Machenschaften des Kartells verstricken.

Gleich vorweg: Benecio Del Toro gibt den verbrecherischen Suchtgift-Paten mit großer Geste - und das durchaus glaubwürdig. Dennoch vermag sich dieser aus Fakten und Fiktion verwobene Streifen, Regie: Andrea Di Stefano, nicht zwischen Biopic und wüstem Gangsterdrama zu entscheiden.

In jedem Fall kollidieren die exzessiven Gewaltszenen mit dem ansonsten dokumentarisch gefärbten Grundton des Films. Recht blass zudem der "Panem"-Star Hutcherson.

Kinostart von "Escobar: Paradise Lost": 10. Juli.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden