Do, 18. Jänner 2018

SPÖ-Klubklausur

24.04.2006 12:17

Scharfe Töne von Alfred Gusenbauer

SPÖ-Chef Gusenbauer wirbt in seiner Partei nach den BAWAG-Turbulenzen für einen Aufbruch in Richtung Machtwechsel bei der Nationalratswahl. Bei seiner Rede zur Klubklausur im steirischen Loipersdorf prangerte er die Politik der Regierung an und versprach für den Fall einer SP-Regierungsbeteiligung Reformen. Bundeskanzler Schüssel wünscht er "ein Schicksal wie jenes des italienischen Ministerpräsidenten Berlusconi".

"Obwohl Berlusconi alle Macht hatte, hat sie ihm nichts genützt. Das selbe soll auch Wolfgang Schüssel passieren", tönte der SP-Klub- und Parteichef vor den fast vollständig in der Therme erschienen Abgeordneten. Der Volkspartei hielt Gusenbauer vor, die "Zusammenballung aller Macht" zu wollen und damit einem System nachzulaufen, wie es von Berlusconi aber auch von US-Präsident Bush betrieben werde.

Bildung als "Herzstück"
Vor allem die Bildung hatte es Gusenbauer in seiner gut halbstündigen Rede angetan, soll dieses Thema doch "Herzstück" einer von ihm geführten Regierung werden. Damit Österreich hier wieder auf einen besseren Weg kommt, möchte der SPÖ-Chef flächendeckend Ganztagschulangebote etablieren und in die Gesamtschule - von ihm nunmehr "finnische Gemeinschaftsschule" genannt - einsteigen. Verschreiben will sich Gusenbauer auch der Bekämpfung der Armut: "Es ist endlich die Zeit zum Teilen gekommen."

Für Gusenbauer ist es daher unbedingt notwendig, dass die SPÖ die Wahlen gewinnt. Die Zeichen sieht er günstig, hätten doch die Urnengänge in Ungarn und Italien bewiesen, dass der SPÖ nahe stehende Gruppierungen zur Zeit erfolgreich seien.

Schwerpunkt-Thema Gesundheit
Zweiter Schwerpunkt des ersten Klausurtages ist ein Runder Tisch zum Thema Gesundheit, zu dem unter anderem der Obmann der Wiener Gebietskrankenkasse, Franz Bittner sowie der Vorstandsvize des Hauptverbands der Sozialversicherungsträger, Wilhelm Haberzettl erwartet werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden