Di, 21. November 2017

Unfall im Video

07.07.2015 21:25

Horror-Crash! Stars klagen: „Rasen viel zu sehr“

Der Horror-Crash von Daytona hat die Motorsport-Welt in Angst und Schrecken versetzt. Nur durch ein Wunder überstanden die Zuschauer und die Stars in den Cockpits den unfassbaren Unfall ohne schweren Verletzung. Aber eine heiße Diskussion ist entbrannt: Ist die NASCAR-Serie längst viel zu gefährlich? Auch Austin Dillon, der mit seinem Boliden in den Fangzaun gekracht war (!), klagte: "Wir fahren wirklich viel zu schnell!"

Den Tausenden Fans in Daytone stockte der Atem. Jene, die direkt in der roten Zone saßen, mussten zum Teil sofort ins Spital oder zusammen mit den Piloten an der Strecke versorgt werden. Dieser Unfall hat die NASCAR-Welt wohl etwas wachgerüttelt.

Denn nun gestanden erstmals auch die Fahrer, dass die Tempojagd (in Daytone erreichen die NASCAR-Autos weit über 300 km/h) über die Grenzen getrieben wurde. Austin Dillon (25), den es mit seinem Fahrzeug beim Crash meterhoch über die Strecke in den Fangzaun wirbelte, klagte: "Wir fahren wirklich viel zu schnell. Wir würden genaus so tolle Rennen liefern mit deutlich niederiger Geschwindigkeit."

Hier sehen Sie den Crash im Video:

Aber die Fans und Sponsoren lechzen nach neuen Temporekorden - und kein Fahrer verzichtet freiweillig auf Zusatz-Power unter der Motorhaube. Der Geschwindigkeits-Rekord liegt derzeit bei 367 km/h, aufgestellt von Rusty Wallace (USA).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden