Do, 14. Dezember 2017

Acht Prozent Minus

07.07.2015 16:12

Prozessorhersteller AMD kämpft mit Umsatzrückgang

Der US-Chiphersteller Advanced Micro Devices (AMD) hat seine Umsatzprognose für das zweite Quartal gekappt. Grund sei eine geringer als erwartete Nachfrage nach PCs, teilte AMD mit. Der Konzern rechnet nun für das am 27. Juni zu Ende gegangen Vierteljahr mit einem Rückgang der Erlöse um etwa acht Prozent im Vergleich zum ersten Quartal.

Bisher peilte AMD ein Minus von drei Prozent an, wobei dieser Wert nach der bisherigen Schätzung auch hätte drei Prozent höher oder niedriger ausfallen können. Die AMD-Aktie brach nach Bekanntgabe der Zahlen um 13 Prozent ein.

AMD steht wegen seines schwachen Geschäfts mit PCs und Grafikkarten sowie der starken Konkurrenz von Intel schon länger unter Druck.

AMD reagierte unter anderem mit einem Stellenabbau und konzentrierte sich auf Spielekonsolen sowie Strom sparende Server. Im ersten Quartal brach der AMD-Umsatz um mehr als ein Viertel auf 1,03 Milliarden Dollar ein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden