Mi, 22. November 2017

Naughty America

08.07.2015 09:38

Erster Porno-Riese produziert für Virtual Reality

Seit Monaten sind Virtual-Reality-Headsets wie Oculus Rift, Samsung Gear VR oder HTC Vive in aller Munde, bislang vor allem wegen ihres Potenzials im Gaming-Bereich. Weil sich die Geräte langsam der Marktreife nähern, werden sie jetzt aber auch zunehmend für andere Branchen interessant – etwa die Pornoindustrie, die in Form der Branchengröße Naughty America jetzt im großen Stil auf den Virtual-Reality-Zug aufspringt.

Jede Woche ein neuer Virtual-Reality-Film: So lautet das Versprechen des US-Pornoproduzenten Naughty America, der kürzlich seinen Einstieg in die VR-Welt bekannt gegeben hat. Zunächst plant das Unternehmen eine für Samsungs Gear VR und die Oculus Rift optimierte Filmreihe unter dem vielsagenden Titel "2 Chicks Same Time", die jede Woche mit neuen Episoden fortgeführt wird.

Film wird auf Comicmesse präsentiert
Firmenchef Andreas Hronopoulos in einer Aussendung: "Unsere Kunden wollen so nah an die Realität herankommen, wie es geht, ohne dass ihnen die Realität in den Weg kommt." Der Öffentlichkeit will Hronopoulos das VR-Werk am kommenden Wochenende auf der US-Comicmesse Comic-Con in San Diego zeigen.

Die Produktionsfirma hat angekündigt, sowohl für Männer als auch Frauen Virtual-Reality-Material veröffentlichen zu wollen. Bei der für Männer gedachten Variante von "2 Chicks Same Time" beobachtet der Nutzer das Treiben aus der Perspektive des in die Angelegenheit verstrickten Darstellers, bei der Frauen-Version aus der Perspektive einer Darstellerin.

Nicht über die App-Stores erhältlich
Über die Anwendungs-Marktplätze der Oculus Rift und Gear VR werden die VR-Filmchen von Naughty America aller Voraussicht nach nicht vertrieben. Wie das IT-Portal "Mashable" berichtet, hat Oculus-Gründer Palmer Luckey zwar kürzlich gesagt, Oculus Rift sei eine "offene Plattform". VR-Sexfilme will man dann aber offenbar trotzdem nicht über die eigene Infrastruktur vertreiben.

Von Oculus heißt es: "Oculus vertreibt nur Entwicklerinhalte, die den Nutzungsbedingungen entsprechen, was pornografische Inhalte als Teil des Oculus Stores verbietet." Samsung dürfte bei seiner VR-Brille Gear VR ähnlich vorgehen.

In Foren wird heftig über VR-Pornos diskutiert
Für die Pornoproduzenten von Naughty America dürfte das freilich nur ein kleiner Rückschlag sein, sie wollen das Material kurzerhand selbst vertreiben. In einschlägigen Foren wird ihr VR-Vorstoß bereits intensiv diskutiert, ein gewisses Interesse in der VR-Gemeinde scheint ihre Ankündigung also schon ausgelöst zu haben.

Dabei ist Naughty America nicht das einzige Unternehmen, das Virtual-Reality-Technologie für die Pornographie entdeckt hat. Einige kleinere Branchenvertreter experimentieren bereits seit einer Weile mit der Technologie, forschen sogar an Hardware, die zusätzlich zum optischen noch ein haptisches Erlebnis aus der VR-Pornografie machen will. Dabei handelte es sich aber noch um die Experimente kleiner risikobereiter Firmen, mit Naughty America hat nun das erste echte Branchen-Schwergewicht den Virtual-Reality-Ring betreten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden