Di, 21. November 2017

Mühlviertler in Haft

07.07.2015 12:11

36 Flüchtlinge in Kastenwagen eingepfercht

36 Menschen hat ein 54-jähriger Mühlviertler aus dem Bezirk Perg in einem Lieferwagen geschleppt. Die 13 Iraner, 17 Afghanen und sechs Pakistaner waren auf engstem Raum in dem Fahrzeug im völlig geschlossenen Laderaum eingepfercht und mussten die Fahrt großteils im Stehen verbringen. Der mutmaßliche Schlepper wurde an der deutsch-österreichischen Grenze gestoppt und verhaftet.

Der Zugriff durch deutsche Schleierfahnder erfolgte in der Nacht auf Montag um 3.30 Uhr an der deutsch-österreichischen Grenze bei Pocking im Landkreis Passau. Der 54-Jährige dürfte mit den Flüchtlingen über die Balkanroute gekommen sein, vermutete die Polizei.

Insgesamt wurden bei der Aktion der Bayrischen Polizei sieben Schlepper, die 142 Personen nach Deutschland brachten, festgenommen. Durch weitere Großaufgriffe in und um Passau sowie in den grenzüberschreitenden Zügen wurden weitere 107 unerlaubte Einreisen registriert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden