So, 22. Oktober 2017

Unfall in GB

07.07.2015 09:41

Mann vom Blitz getroffen: War es der Selfie Stick?

Ein tragischer Unfall in Großbritannien zeigt die Gefahren der beliebten Selfie Sticks auf, mit denen Touristen Bilder von sich knipsen. Ein Wanderer, der offenbar einen metallenen Selfie Stick mit sich führte, wurde auf einem Berg in Wales während eines plötzlich aufgezogenen Gewitters vom Blitz getroffen. Augenzeugen berichten, sein Fotohilfsmittel dürfte den Blitz angezogen haben.

Das rasch aufziehende Unwetter hat einem Bericht der britischen Tageszeitung "Telegraph" zufolge mehrere Wanderer im Nationalpark Brecon Beacons überrascht. Vier von ihnen wurden vom Blitz getroffen und mussten mit dem Helikopter in umliegende Krankenhäuser geflogen werden. Zwei Blitzopfer starben, die anderen beiden sind auf dem Weg der Besserung.

Selfie Stick wirkte wie Blitzableiter
Zumindest einer der vom Blitz getroffenen Briten hätte seinem Schicksal Augenzeugen zufolge entrinnen können, hätte nicht sein Selfie Stick den Blitz angezogen. Der Metallstab dürfte wie ein Blitzableiter gewirkt und die mehrere tausend Ampere starke elektrische Ladung direkt zum Wanderer gelotst haben.

Es ist möglich, dass sich der Wanderer der Gefahr, die von seinem Selfie Stick ausging, durchaus bewusst war. Weil das Gewitter besonders rasch aufzog, dürfte er aber schlicht keine Zeit mehr gehabt haben, sich einen Unterschlupf zu suchen.

Immer wieder Unfälle durch Selfies
Selfies – nicht nur die, die mit dem Stick geknipst werden – führen immer wieder zu Unfällen. Es gab bereits tragische Fälle, bei denen Selfie-Knipser sich selbst erschossen, von Klippen stürzten oder von Zügen überrollt wurden. Meist war mangelnde Achtsamkeit Grund für die Zwischenfälle. Auf der Jagd nach dem perfekten Selfie bringen sich Menschen oft in unnötige Gefahren.

Der Selfie Stick verleiht dem Phänomen nun eine neue Dimension und wurde bereits an vielen öffentlichen Orten verboten – etwa in Museen und Freizeitparks. Dort befürchtet man, dass die Teleskopstäbe andere Besucher verletzen oder die ausgestellten Kunstwerke und Exponate beschädigen könnten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).