Fr, 19. Jänner 2018

¿Hedda Gabler¿

23.04.2006 22:07

Zwischen Luder und Dame

„Hedda Gabler“, das Beziehungsdrama aus dem Norden, hatte am Samstag Premiere. Sie ist schön und hat eine dunkle Vergangenheit: Henrik Ibsen schuf eine Frauenfigur, die Gesichter zwischen Luder und Dame aufsetzt. In Linz schlüpft Isabella Szendzielorz in die Rolle dieses leibhaftigen Männertraums.

Gerade noch spielte man in den Kammerspielen „Der einsame Weg“ von Schnitzler. Nun kommt die nordische Variante auf den Bühnenteller. Ibsen ist klarer und puristischer in der Sprache. Poesie, Förmlichkeit und Direktheit putschen sich zu einer explosiven Atmosphäre auf. Denn um Hedda Gabler entwickeln sich Drecksbeziehungen und es ist nicht klar, ob sie die Männer verführt oder Männer die Traumfrau in ihr sehen wollen.

Das Bühnenbild von Gregor Müller begnügt sich mit einem Teppich, diese Einfachheit betont aber den Reiz des Stücks, der mit der Bloßstellung von Abhängikeitsverhältnissen und Fluchtversuchen spielt.

Regisseur Erich Sidler lässt die Sprache wirken, es wird kaum abgegangen. Die spröde Tante, wunderbar gespielt von Sigrun Schneggenburger, kann so als Säule des Bürgerlichen weiterhin ihre Kommentare ins Spiel der anderen werfen.

Bürgerliches Leben bereitet Langeweile
Denn Hedda Gabler - famos und unklischiert entwickelt Isabella Szendzielorz die Rolle - muss zwar die Dame geben, ist sie doch frisch mit Jørgen Tesman (Burkhart Siedhoff) verheiratet. Und doch deutet sie mit ihren Interessen, subtilen Gesten und im Stimmfall an, dass das bürgerliche Leben ihr nur Langeweile bereitet. Als der Schriftsteller Eilert Løvborg (Florian Müller-Morungen) eintritt, schält sich langsam eine gemeinsame Vorgeschichte heraus. Doch Hedda Gabler will nicht mehr zurück und Richter Brack (Stefan Matousch) nützt das aus. Sehenswert!

Vorstellungen im April: 26., 27., 29.

 

 

Foto: Artner

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden