Mo, 18. Dezember 2017

"Game over"

06.07.2015 13:08

Varoufakis mischte die EU auf - und musste gehen

Die Euro-Finanzminister und anderen Verhandlungsführer der internationalen Geldgeber wollten nicht mehr mit ihm sprechen. Yanis Varoufakis hat daher wegen des enormen Drucks auf die griechische Regierung am Montag seinen Rücktritt als Finanzminister erklärt - obwohl er das Handtuch ursprünglich nur im Falle einer Mehrheit FÜR die Sparpläne werfen wollte. Die Eurozone ist damit einen "Querulanten" losgeworden, nun rechnet man mit leichteren Verhandlungen über das weitere Vorgehen in der Schuldenkrise. In seiner Heimat und bei Linkspolitikern europaweit wird Varoufakis jedoch als Held gefeiert und als Bauernopfer gesehen.

Schon während der Finanzkrise im Jahr 2010 machte sich der 54-jährige linke Wirtschaftsprofessor einen Namen als "Gegner des Spardiktats". Sein Ego wird von Weggefährten als riesengroß beschrieben - ebenso wie seine Fähigkeiten zu "spielen". "Griechenland vom europäischen Spardiktat befreien"- lautete die Devise des unbequemen Finanzministers. Mit seinen europäischen Amtskollegen geriet der gebürtige Athener deshalb mehrfach scharf und heftig aneinander.

Wenn er von anderen Ministern nach Zahlen gefragt wurde, wich er gern aus: "Lasst uns doch nicht so technisch werden." Stattdessen hielt er gerne Vorträge über die gemeinsame Zukunft Europas. Das trieb viele - allen voran den deutschen Finanzminister Wolfgang Schäuble - fast zum Wahnsinn, berichten Augenzeugen der Gespräche in Brüssel.

Buch mit dem Titel "Theorie des Spielens" verfasst
Einige Experten sahen in der Verhandlungstaktik Varoufakis' auch sein enormes Wissen über die in den 1950er-Jahren entwickelte Spieltheorie. Darin werden als rationale Spieler solche angesehen, die nur logisch denken und ihr Gefühl bei einer Entscheidung ausklammern. Zentral dabei ist, dass der Erfolg des Einzelnen nicht nur vom eigenen Handeln, sondern auch von den Aktionen anderer abhängt. Varoufakis verfasste zwei wissenschaftliche Standardwerke - eines davon mit dem Titel "Theorie des Spielens".

Stets betonte der studierte Mathematiker, die harte Gesprächsführung seiner Regierung gegenüber den Euro-Partnern habe nichts mit Täuschungsmanövern zu tun. Wenn seine Erfahrung mit Spieltheorie ihn eines gelehrt habe, dann das, dass die aktuellen Verhandlungen nicht durch Bluffs oder taktische Tricksereien zu gewinnen seien, schrieb Varoufakis in einem Gastbeitrag für die "New York Times".

U.a. in Schottland, Australien und den USA gelehrt
Der Weltenbummler ist international gut vernetzt. Er lehrte unter anderem im australischen Sydney, im schottischen Glasgow und zuletzt an der US-Universität von Texas in Austin. In die USA ging er einem Bericht von "Spiegel Online" zufolge, nachdem seine Familie Todesdrohungen erhalten hatte. Der Grund waren demnach Varoufakis' beharrliche Nachfragen zu Skandalen der griechischen Banken gewesen.

Zwischenzeitlich war Varoufakis auch als wirtschaftlicher Berater des damaligen Ministerpräsidenten Georgios Papandreou tätig. Als dieser im April 2010 die Euroländer um Finanzhilfen bat, forderte ihn Varoufakis dazu auf, es zur Staatspleite kommen zu lassen: "Lasst uns pleitegehen! Jetzt! Mit einem Lächeln und optimistisch!", meinte er. "Spiegel Online" schrieb damals, Varoufakis zufolge wäre dies "relativ schmerzlos" gewesen, da die private Verschuldung in Griechenland vergleichsweise niedrig war.

"Die Zeiten endlosen Konsumierens sind vorbei"
Nach seinem Amtsantritt im Frühjahr 2015 verkündete er seinen Landsleuten, die "Zeiten endlosen Konsumierens" seien vorbei. Wohlstand sei nicht, "wenn viele Luxusautos auf den Straßen fahren". Kein Wunder, dass er für die Hochglanzfotos in der französischen Zeitschrift "Paris Match", die seine Frau und ihn in ihrem Penthouse im teuersten Stadtviertel von Athen unterhalb der Akropolis zeigten, auch Spott erntete. Im Internet betreibt Varoufakis seit Jahren einen populären englischsprachigen Blog. Sein jüngster Eintrag unter der Überschrift "Minister No More!": die Ankündigung seines Rücktritts.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden