Mi, 13. Dezember 2017

Hühner, Fische & Co.

06.07.2015 12:12

China setzt Tiere zur Vorhersage von Erdbeben ein

In China sollen Frösche, Fische und Hühner künftig vor Erdbeben warnen. Die Behörden würden die Tiere zur Vorhersage von Erdstößen einsetzen, berichtete die Zeitung "China Daily".

Die Erdbebenwarte der östlichen Metropole Nanjing habe 7 Bauernhöfe zu seismografischen Stationen umgewandelt und die Betreiber angewiesen, die Erdbebenwarte zwei Mal pro Tag über das Verhalten der Tiere zu informieren, so das Blatt. Im Fall eines drohenden Erdbebens würden sich Hühner etwa auf Bäume retten, Fische aus dem Wasser springen und Frösche sich zu Gruppen versammeln.

Staatliche Medien hatten bereits vergangenes Jahr berichtet, dass in der zentralen Stadt Nanchang Hunde zur Vorhersage von Erdbeben eingesetzt würden. In China gibt es regelmäßig schwere Erdstöße. In der Vergangenheit kamen Hunderttausende Menschen bei den Naturkatastrophen ums Leben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden