Mi, 24. Jänner 2018

Innsbruck-Wahl

23.04.2006 20:41

"Bürgerliches Lager" behält Absolute

Bei der Innsbrucker Gemeinderatswahl haben am Sonntag die so genannten "bürgerlichen Parteien" die absolute Mehrheit verteidigt. Nach dem vorläufigen Endergebnis musste Bürgermeisterin Hilde Zach (Für Innsbruck) zwar Verluste an Stimmen und Mandaten hinnehmen, erreichte mit 26,8 Prozent aber klar die relative Mehrheit. Die Wahlbeteiligung lag bei 57,3 Prozent (2000: 59,1 Prozent).

Die in Umfragen hoch bewerteten Grünen kamen mit 18,5 Prozent (plus 5,9 Prozentpunkte) nur auf Platz drei. Sie stellen acht Mandate (plus drei). Die SPÖ, die im Jahr 2000 noch mit zwei Listen angetreten war, erreichte 19,7 Prozent (plus 7,9 Prozentpunkte) oder acht Sitze (2000: sieben).

Zach verlor 9,5 Prozentpunkte und erreichte elf Sitze (minus fünf). Auf die Stadt-ÖVP entfielen 14,6 Prozent (plus 3,1 Prozent) oder sechs Mandate (bisher fünf). Der VP-Seniorenbund verteidigte seinen Sitz. Der VP-LAbg. Rudi Federspiel legte mit seiner Freien Liste um 2,6 Prozentpunkte auf 9,4 Prozent zu und kam auf vier Mandate (plus zwei). Die FPÖ verlor 2,8 Prozentpunkte und erreichte mit 5,0 Prozent zwei Sitze (bisher drei).

Die Reaktionen fielen bei praktisch allen Parteien positiv aus. ÖVP- Generalsekretär Lopatka freute sich, dass die bürgerliche Mehrheit in Innsbruck erhalten werden konnte. SP-Bundesgeschäftsführerin Bures sah in Platz zwei ein "tolles Ergebnis" für SP-Spitzenkandidatin Marie Luise Pokorny-Reitter. Der Grüne Bundessprecher Van der Bellen meinte, die Tiroler Parteikollegen hätten das beste Ergebnis erzielt, das man jemals in Innsbruck oder sonst in einer Landeshauptstadt erreicht habe.

Bürgermeisterin Zach meinte, "ich wollte ein klares Ergebnis, das ist es". Die bürgerliche Mehrheit sei gesichert. Erster Ansprechpartner sei die Stadt-VP, mit der bereits erste Unterredungen begonnen hätten.

Das könnte Sie auch interessieren
Aktuelle Schlagzeilen
Wohnobjekt der Woche
Urbane Toplage in Margareten
Bauen & Wohnen
OPs wie Giuliana
So teuer ist eine Geschlechtsumwandlung
Video Stars & Society
Habsburg für D&G
Kaiser-Urenkelin Eleonore als Topmodel
Lifestyle
Lauda über seine Pläne
Statt Niki wird Laudamotion abheben
Österreich
Stolperte am Friedhof
Dagmar Koller haarscharf am Unglück vorbei
Stars & Society
Für den Newsletter anmelden