Fr, 15. Dezember 2017

Extreme Sommerhitze

06.07.2015 10:16

Polen: 37 Menschen am Wochenende ertrunken

Aufgrund der extrem hohen Temperaturen haben Hunderttausende Polen am Samstag und am Sonntag Abkühlung beim Baden gesucht. Dabei sind nicht weniger als 37 Menschen ertrunken.

Unter den Todesopfern sind auch ein siebenjähriges und ein 13-jähriges Mädchen. Angaben der polnischen Polizei zufolge kamen seit Beginn der Badesaison im Mai bereits 124 Menschen ums Leben.

Tote in Tschechien, der Slowakei und Deutschland
Tote gab es wegen der Sommerhitze auch in Polens Nachbarländern Tschechien, der Slowakei und Deutschland: In Prag ertrank ein Schwimmer in einem Badesee. Eine junge Frau kam in einem See bei Brandys ums Leben, ein älterer Mann starb im Stausee Orlik im Süden Tschechiens. Im slowakischen Zilina ertrank ein 21-jähriger Badender.

In Deutschland sind seit Freitag mehrere Menschen ertrunken, darunter zwei Kinder. In Bayern ertrank ein Vierjähriger in einem Baggersee, am Rheinufer in Köln kam am Samstag ein Sechsjähriger beim Spielen ums Leben, nachdem er von der Strömung erfasst worden war. In einem Naturfreibad in Siegen ertrank ein Jugendlicher. Zwei Männer starben bei Badeunfällen in der Nähe von Aachen. Auch am Bodensee, in Brandenburg und in Hamburg gab es tödliche Unfälle.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden